Nachrichten vom 19.01.2017

Unfall auf der Parkstraße

Nach einem Unfall gibt es Stau auf der Parkstraße bei Ronsdorf. In Höhe des Sportplatzes sind eben zwei Autos frontal zusammengestoßen. Nach ersten Erkenntnissen wurden mehrere Menschen verletzt. Die Polizei ist vor Ort und leitet den Verkehr zur Zeit einspurig an der Unfallstelle vorbei.
 
 

Sparkassen in Vohwinkel geräumt

In Vohwinkel sind am Vormittag zwei Filialen der Stadtsparkasse geräumt worden. Beide liegen an der Kaiserstraße: am Goetheplatz und am Hammerstein. Grund war nach Insiderinformationen eine Bombendrohung. Der Einsatz in Vohwinkel war aber schnell beendet und die Filialen wieder offen. Es stellte sich heraus: Die Drohung richtet sich gegen Banken an der Kaiserstraße im benachbarten Haan. Dort läuft ein Großeinsatz. Die Innenstadt in unserer Nachbarstadt ist abgesperrt.
 
 

Schnelle Wuppertaler Polizei

Die Wuppertaler Polizei ist bei Einsätzen vergleichsweise schnell vor Ort. Das zeigen die sogenannten Einsatzreaktionszeiten, über die heute der Landtag diskutiert. Einsatzreaktionszeit ist die Zeit, die die Polizei nach einem Notruf braucht, um am Einsatzort zu sein. Im Bergischen Städtedreieck dauert es im Schnitt etwas weniger als 15 Minuten, bis die Beamten da sind. Das heißt aber nicht, dass die Polizei bei Notfällen nicht viel schneller kommt. Man arbeite die Einsätze nach Priorität ab, heißt es vom Innenministerium. Das heißt, bei einem Überfall ist die Polizei schneller, als bei einem Blechschaden auf einem Parkplatz. Die Einsatzreaktionszeit unserer Polizei ist etwas besser als der NRW-Durchschnitt. Am längsten braucht die Kölner Polizei, ihre Durchschnittszeit liegt bei über 17 Minuten.
 
 

Haus der Integration eröffnet

Flüchtlinge haben ab sofort eine zentrale Anlaufstelle in Wuppertal: das Haus der Integration gegenüber vom Landgericht. Dieses Angebot ist bundesweit einzigartig, heißt es von der Stadt. In einem Haus arbeiten das städtische Ressort für Zuwanderung und Integration mit dem Jobcenter und der Arbeitsagentur zusammen. Egal, ob es um Arbeitsmöglichkeiten, das Asylverfahren oder den Antrag für einen Sprachkurs geht, es wird alles dort erledigt. Drei neue Mitarbeiter des Jobcenters kümmern sich außerdem um ehrenamtliche Helfer, Arbeitgeber und Vereine. Im Moment leben 9.000 Flüchtlinge in Wuppertal - 5.000 von ihnen sind bereits anerkannt und werden vom Jobcenter betreut. Ein Drittel davon sind Kinder unter 15 Jahren.
 
 

Feuerwehreinsatz: Briller Straße wieder frei

Die Briller Straße ist wieder befahrbar. Beim Brand in einer Wohnung wurde laut Polizei niemand verletzt. Eine halbe Stunde lang war die sonst viel befahrene Straße komplett gesperrt - im Abschnitt zwischen Katernberger- und Sadowastraße.
 
 

Zahl der armen Kinder steigt

Immer mehr Kinder in Wuppertal sind arm - das zeigen Zahlen der Statistikstelle der Stadt. Demnach war 2015 mehr als jedes vierte Kind in Wuppertal von Hartz IV abhängig. Seit 2010 steigt die Zahl der Kinder, die in armen Familien aufwachsen. Das hänge auch mit der Zuwanderung von Familien aus dem Ausland zusammen. Die Statistik bestätigt, dass vor allem Alleinerziehende von Armut bedroht sind: die Hälfte der alleinerziehenden Mütter und Väter in Wuppertal bezieht Hartz IV. Bei kinderlosen Paaren sind es nur etwas mehr als vier Prozent. Je mehr Kinder ein Paar hat, desto höher ist demnach das Risiko, arm zu werden.
 
 

"Else" im Rennen um den Deutschen Schulpreis

Die Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule hofft auf den Deutschen Schulpreis. Zum ersten Mal hat sie sich darum beworben und steht für die Jury schon jetzt zu den 20 besten Schulen. Kommende Woche besuchen die Experten den Unterricht.
An der Elberfelder Gesamtschule werden Kinder und Jugendliche aus 47 verschiedenen Nationen unterrichtet. Jedes Jahr kommen neue Schüler hinzu, die kein Deutsch sprechen. Gezielte Förderung und Unterstützung sind wichtige Ziele der Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule. Dort bleiben Schüler von der 5. Klasse bis zur Oberstufe zusammen. Dadurch können Lehrer sie besser fördern. Obwohl es ihnen viele nicht zutrauen, schaffen jedes Jahr 80-90 Schüler ihr Abitur.
 
 

BHC verliert Testspiel

Der Bergische HC hat am Abend ein Testspiel verloren. Der Handball-Bundesligist unterlag dem Zweitligisten Hamm mit 18:24. Trainer Sebastian Hinze war danach nicht zufrieren und bemängelte vor allem die Chancenverwertung seines Teams. Hintze musste allerdings auf viele Stammspieler verzichten - unter anderem auf die Isländer Gutavsson und Gunnarsson, die mit ihrem Land bei der Weltmeisterschaft spielen.
 
 

Pendler sind lange unterwegs

Wer nach Wuppertal pendelt, um hier zu arbeiten, ist dafür recht lange unterwegs. Nach dem aktuellen Pendleratlas fahren Auswärtige, die hier arbeiten, durchschnittlich fast 21 Kilometer nach Wuppertal. Fast 2.800 Menschen fahren täglich mehr als 36 Kilometer hierher zur Arbeit: sie kommen täglich aus Köln und Dortmund. Der Pendleratlas zeigt auch: Wuppertal ist keine typische Pendlerstadt. Nur etwas mehr als jeder dritte Arbeitsplatz ist von einem Auswärtigen besetzt, NRW-weit ist es jeder Zweite.
 
 

Seilbahn: Vorwürfe gegen die SPD

Dass die SPD keinen Bürgerentscheid zur Seilbahn auf die Südhöhen will, bringt ihr Kritik ein. Die FDP, die die Idee mit der Volksabstimmung hatte, glaubt, die SPD habe in Wahrheit Angst vor den Wuppertalern und ihrer Meinung. Das sei auch deswegen bemerkenswert, weil gerade die SPD für viel Geld das Dezernat für Bürgerbeteiligung gefordert und durchgesetzt hat. An echter Beteiligung hätte sie aber, wie man jetzt sehe, gar kein Interesse, meint FDP-Fraktionschef Schmidt.
 
 
Durch den Tag mit Jens
Nachricht schreiben
Wetter
-8°C / 3°C
Wuppertal
Verkehr
A1 10 km
Dortmund Richtung Köln
 
Weitere Nachrichten
 
 
Lokalnachrichten hören
  • 13:30h (19.1.2017)
     
  • 12:30h (19.1.2017)
     
  • 11:30h (19.1.2017)
     
  • 10:30h (19.1.2017)
     
  • 09:30h (19.1.2017)
     
  • 08:30h (19.1.2017)
     
  • 07:30h (19.1.2017)
     
  • 06:30h (19.1.2017)
     
  • 19:30h (18.1.2017)
     
  • 18:30h (18.1.2017)
     
  • 17:30h (18.1.2017)
     
  • 16:30h (18.1.2017)