Informationen über Politiker und Journalisten: NRW-Datenschutzbeauftragte will Auskünfte über Monsanto-Listen

 
Die von der Bayer-Tochter Monsanto erstellten Listen mit Informationen über Politiker und Journalisten haben für Aufregung gesorgt. Jetzt fordert die NRW-Datenschutzbeauftragte weitere Details von Monsanto.
 
 
 

Amazon, Zalando und Co.: So kämpfen die Online-Riesen gegen den Paketmüll

 
Je stärker der Online-Handel wächst, desto mehr Müll produziert er auch. Amazon und Co. wissen um die Problematik und arbeiten intensiv an Lösungen. Der Online-Händler Zalando wagt nun sogar ein spannendes Experiment.
 
 
 

Algorithmen: Macht von Algorithmen soll fallen

 
Die Länder wollen die Codes von Internet-Unternehmen stärker kontrollieren.
 
 
 

Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen: Länder stellen in letzter Minute Nachforderungen

 
Das Bundeskabinett soll am Mittwoch die Eckpunkte für ein ?Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen? beschließen, das Hilfen des Bundes für die Kohleländer von insgesamt 40 Milliarden Euro bis 2038 vorsieht.
 
 
 

Berlin: Staat zahlt Unternehmen ab 2020 eine Forschungszulage

 
Forschende Unternehmen sollen ab 2020 mit einer staatlichen Forschungszulage gefördert werden. Der Staat will dafür auf bis 1,34 Milliarden Euro ausgeben. Das geht aus dem Gesetzentwurf zur steuerlichen Forschungsförderung der Unternehmen hervor, den Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch dem Kabinett vorlegt.
 
 
 

Kahlschlag bei Unternehmen: Die Fehler der NRW-Konzerne

 
Seit einem Jahr kündigen große Unternehmen den Abbau Zehntausender Stellen an. Durch Globalisierung und Digitalisierung stehen sie unter Druck ? und treffen falsche Entscheidungen.
 
 
  Handelskrieg mit China: Experten vorsichtig bei Huawei-Handys

Telefonkonzerne bleiben treu

 
Der US-Boykott gegen Huawei startet nun erst 90 Tage später. Das kann dann dazu führen, dass Updates fehlen. Aber Telekom, Vodafone und Telefonica halten am bewährten Lieferanten fest.
 
 
 

Neuer 100- und 200-Euro-Schein präsentiert: Im Wettlauf mit den Geldfälschern

 
Die Bundesbank hat in Düsseldorf die neuen 100- und 200-Euro-Scheine vorgestellt. Ende Mai werden sie in Umlauf gebracht. Durch neue Sicherheitsmerkmale wird es für Kriminelle künftig noch schwerer, die Scheine zu fälschen.
 
 
 

Industriekonzern in der Krise: Aufsichtsrat stimmt für Thyssenkrupp-Umbau

 
Konzernchef Guido Kerkhoff bekommt Rückendeckung von Anteilseignern und Arbeitnehmern für seinen radikalen Strategieschwenk. Die Hoffnungen ruhen auf dem Börsengang der Aufzugsparte. Doch die Märkte sind nervös.
 
 
 

EuGH-Urteil : Wirtschaftsminister Peter Altmaier will neue Arbeitszeit-Regel verhindern

 
Der Wirtschaftsminister wirft sich nach dem EuGH-Urteil für die Arbeitgeber in die Bresche.
 
 
 

Düsseldorfer Energiekonzern: Die Zerschlagung von Uniper wird vertagt

 
Die ?Heuschrecken? ziehen ihre Anträge zurück. Fortum will auch den Sonderprüfer ablehnen. Doch der Vorstand soll nicht entlastet werden. Der Uniper-Aufsichtsrat ist empört.
 
 
 

Hohe Steuern und Abgaben: Strom in Deutschland im EU-Vergleich besonders teuer

 
Private Haushalte in Deutschland zahlen in der Europäischen Union mit die höchsten Strompreise. Nur die Dänen müssen noch tiefer in die Tasche greifen.
 
 
 

Mehr Schutz vor Falschgeld : Neue 100- und 200-Euro-Scheine ab Ende Mai im Umlauf

 
Im Kampf gegen Kriminelle legen Europas Währungshüter nach: Ende Mai werden 100- und 200-Euro-Scheine mit weiteren Sicherheitsmerkmalen in Umlauf gebracht. Das macht die Scheine so besonders.
 
 
 

Helmut Linssen: Der Hüter der Kohle-Milliarden

 
Helmut Linssen verabschiedet sich mit guten Zahlen als Finanzchef der RAG-Stiftung. Als Politiker und Unternehmer war er ein Wanderer zwischen den Welten. Nun freut er sich auf mehr Zeit für die Familie und Lehman, seinen Hund.
 
 
 

Pflegebeauftragter fordert: Mehr Befugnisse für Pflegekräfte

 
Geht es nach dem Pflegebeauftragten der Bundesregierung sollen Pflegekräfte künftig auch medizinische Aufgaben übernehmen können, die heute noch zur Hoheit der Ärzte gehören. Die Ärzteschaft ist allerdings dagegen.
 
 
 

Kommentar zu Huawei: Polterer Trump

 
Die neuen Attacken von US-Präsident Trump gegen den freien Welthandel zeigen, dass er von Wirtschaft im 21. Jahrhundert nichts versteht. Da hat es der US-Konzern Google geschafft, dass mehr als 80 Prozent der weltweiten Smartphones auf seinem Betriebssystem Android laufen, doch Trump erzwingt einen Google-Boykott gegen Huawei.
 
 
 

Elektroautos: Lohnen deutsche Batteriefabriken-

 
Der Conti-Chef will nicht investieren. Ein Forscher aus Münster sieht Potenzial.
 
 
 

Streit um Luft-Grenzwerte : Scheuer setzt sich über Experten hinweg

 
Lungenärzte hatten die Stickoxid-Grenzwerte der EU angezweifelt. Wissenschaftler und die Europäische Kommission widersprachen. Verkehrsminister Scheuer will die Debatte in Brüssel dennoch weiterführen.
 
 
 

USA und China im Handelskrieg: Das sind die Folgen des Huawei-Boykotts

 
Der teilweise Boykott von Huawei durch Google macht Smartphones in Deutschland teurer. Zudem müssen Huawei-Kunden wohl auf die nächste Version des Betriebssystems Android verzichten. Donald Trump mag dies recht sein, aber er führt sein Land in die Isolation.
 
 
 

Ärger mit Trump-Geschäften: Deutsche-Bank-Aktie stürzt auf Rekordtief

 
Führungskräfte der Deutschen Bank sollen verhindert haben, dass Mitarbeiter auffällige Trump-Geschäfte an die Finanzaufsicht melden. Die Aktie fällt auf 6,61 Euro. Chefkontrolleur Achleitner droht bei der Hauptversammlung am Donnerstag Ärger.
 
 
Radio Wuppertal 107,4
Nachricht schreiben
Wetter
9°C / 18°C
Wuppertal
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
Radio Wuppertal verarbeitet Ihre angegebenen Daten zum Zweck der bestmöglichen Beantwortung Ihrer Anfrage. Wir handeln damit auf Grundlage berechtigter Interessen gemäß Art. 6 Abs.1 lit f DSGVO. Die eingegebenen Daten werden nur unseren Mitarbeitern bzw. unserem Hörerservice zur Verfügung gestellt. Eine Verarbeitung in einem Drittland findet nicht statt. Die Daten werden nach Wegfall der Zweckbindung gelöscht. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden.
 
Weitere Nachrichten