Wuppertal könnte durch Altschuldenfonds profitieren

Wie können hochverschuldete Städte wie Wuppertal abgesichert werden? Stadtkämmerer Johannes Slawig erhofft jetzt eine politische Diskussion in NRW. Die Landtagsfraktionen der Grünen hat heute ein neues Konzept vorgestellt. Wuppertal hat 2 Millarden Euro Schulden. Deutlich mehr als die Hälfte sind Liquiditätskredite - auch als Dispo bekannt. Diese Milliarden müssen abbezahlt werden. Aktuell gibt es historisch niedrige Zinsen - kommt es aber zur Zinswende, könnte das für Wuppertal sehr teuer werden. Das Konzept der NRW-Grünen sieht vor, dass ein Altschuldenfonds eingerichtet wird. Bund und Land beteiligen sich, die Zinsen werden langfristig abgesichert und Schulden abgebaut. Für Kämmerer Slawig ist der Vorschlag sehr überzeugend - er fordert noch in diesem Jahr eine Lösung für überschuldete Städte. Dass Bund und Land sich beteiligen, ist für den Wuppertaler Grünen-Politiker Schulz Pflicht. Schließlich könnten viele Städte nur wenig für ihre hohen Schulden.
 
 
Am Morgen
mit Jens Voss
und Jasmin Ashauer
Nachricht schreiben
Wetter
-6°C / -2°C
Wuppertal
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund Richtung Köln
Radio Wuppertal verarbeitet Ihre angegebenen Daten zum Zweck der bestmöglichen Beantwortung Ihrer Anfrage. Wir handeln damit auf Grundlage berechtigter Interessen gemäß Art. 6 Abs.1 lit f DSGVO. Die eingegebenen Daten werden nur unseren Mitarbeitern bzw. unserem Hörerservice zur Verfügung gestellt. Eine Verarbeitung in einem Drittland findet nicht statt. Die Daten werden nach Wegfall der Zweckbindung gelöscht. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden.
 
Weitere Nachrichten
 
 
zu den aktuellen Nachrichten
Lokalnachrichten hören
  • 06:30h (24.1.2019)