Verfassungsschutzbericht: Mehr politisch motivierte Straftaten in NRW

In NRW ist die Zahl der politisch motivierten Straftaten im vergangenen Jahr deutlich gestiegen: Es gab ein Plus von 8,5 Prozent auf über 6.500 Straftaten. Das ist eine Kernaussage des Verfassungsschutzberichts für NRW, den Landes-Innenminister Herbert Reul vorgestellt hat.

Dieser deutliche Zuwachs bei den politischen Motivierten Straftaten hat laut Verfassungsschützer unter anderem mit der Corona-Pandemie zu tun. NRW-Innenminister Reul sagte hier in Düsseldorf: Die Corona-Krise seit ein Stresstest für uns als Gesellschaft. Es gebe Angriffe auf die Demokratie mit Hilfe von Verschwörungstheorien, bewusst falsche Nachrichten und Wissenschaftsfeindlichkeit. Besorgniserregend sei dabei, dass sich die Corona-Leugner und Querdenken-Bewegung zum Teil radikalisieren würden - etwa zehn Prozent der Teilnehmer seien Rechtsextremisten. Als erstes Bundesland hat NRW deshalb einen Sonderbericht zu den bekannten Verschwörungsmythen und Corona-Leugnern zusammengestellt.

Text: José Narciandi